Letztes Feedback

Meta


Vote 4 me

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Wer ist Mir-Hossein Mussawi?

Mussawi blickt auf eine lange politische Karriere zurück. Während des Studiums an der Teheraner Melli-Universität engagierte er sich in islamisch-fundamentalistischen Gruppen gegen das Schah-Regime. Als der ungeliebte Herrscher schließlich vor 30 Jahren unter dem Druck der Straße das Land verließ und der islamische Führer Ayatollah Khomeini einen Gottesstaat errichtete, führte Mussawi das Zentralkomitee der Islamisch-Republikanischen Partei (IRP).

Im Jahr 1981 wurde Mussawi Regierungschef eines durch den Krieg mit dem benachbarten Irak (1980-88) wirtschaftlich am Boden liegenden Landes. Damals richtete der fließend Arabisch und Englisch sprechende Mussawi ein rigides System der Nahrungsmittelrationierung und Preiskontrolle ein. Im Falle eines Wahlsiegs will Mussawi die damals gewonnenen Erfahrungen nutzen, um die iranische Wirtschaft aufzurichten, die unter Inflation und der verschwenderischen Regierungspolitik ächzt und wankt.

Als ein Jahr nach Ende des Krieges mit dem Irak das Amt des Regierungschefs offiziell abgeschafft wurde, zog sich Mussawi als Berater der Präsidenten Akbar Haschemi Rafsandschani (1989-1997) und Mohammad Chatami (1997-2005) hinter die Kulissen zurück. Chatami hat nun dem damaligen Berater den Vortritt gelassen - er zog sich zugunsten der Kandidatur Mussawis aus dem Rennen zurück und fordert seitdem seine Anhänger zur Unterstützung Mussawis auf.

Die Unterschiede in den Positionen Mussawis und Ahmadinedschads sind zweifelsohne beträchtlich. Wir erklären, was sich bei einem Machtwechsel in wichtigen Politik-Bereichen ändern würde.

Außenpolitik

Außenpolitisch will der 68 Jahre alte Maler und Architekt Mussawi das Bild vom Iran als unberechenbarem Unruhestifter tilgen. Mussawi verfolgt eine Abkehr von der besonders im Westen als sprunghaft gefürchteten Außenpolitik Ahmadinedschads. Im Wahlkampf kündigte er für den Fall seiner Wahl "eine Politik der Entspannung und Interaktion mit anderen Ländern" an. Auch die USA dürften in diesen Prozess eingeschlossen werden.

 

Quelle: rp-online.de

21.3.10 13:59

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen